Zwischenstand Baumfällarbeiten am Panzergraben

 

Zu unserer Anfrage Baumfällarbeiten Ende April – Sperren des Panzergrabens

und unserer Bestandsaufnahme  Zustand des Ensdorfer Waldes 

gab es inzwischen erste Reaktionen.

Die Gemeindeverwaltung beruft sich inzwischen auf eine Aussage von Saarforst, dass über 90 % der verwendeten Stämme aus den bereits vor Monaten erfolgten Fällungen (abgängige Fichten) oberhalb des Schwimmbades stammen.

Die auf den Fotos abgebildeten Buchen und Robinien mussten nach Angaben des Revierförsters aus technischen Gründen im direkten Umfeld gefällt werden um den Kran (10m-Ausleger) vor Ort rangieren zu können.

Offen bleibt, ob hier wirklich die Verhältnismäßigkeit der Mittel angewendet wurden und ob im Vorfeld die Gemeinde Kontakt zu den Jugendlichen vor Ort aufgenommen hat.

Zum ersten Punkt haben wir auch Saarforst um eine schriftliche Stellungnahme gebeten. 

Jugendliche benötigen Freiräume vor Ort.

Wir sehen es daher nicht als förderlich an, zuerst den Sportplatz zu sperren, und danach mit solchen Mitteln die Jugendlichen vom Panzergraben zu vertreiben. 

Inzwischen konnten wir mit anderen Ensdorferinnen und Ensdorfer auch die Öffnung des frei zugänglichen Sportplatzes weiter vorantreiben, so dass wir nach Durchführung einiger Sanierungsarbeiten auf eine baldige Öffnung hoffen.

Verwandte Artikel